Bildsprache – 3 Punkte, auf die es ankommt

Bildsprache – 3 Punkte, auf die es ankommt

Fotos und Videos sind das I-Tüpfelchen für jede Website und jede Marketing-Kampagne. Da wir durch Fernsehen, Zeitschriften und das Internet stark visuell geprägt sind, muss jedes Foto- und Filmshooting perfekt durchgeplant sein. Sparen Sie niemals bei der Umsetzung und engagieren Sie immer einen Fotografen und ein Kamerateam. Kosten und Aufwand zahlen sich garantiert aus.

Bildsprache – was ist damit gemeint?

Bildsprache unterteilt sich in zwei Kategorien. Sie ruft Emotionen hervor, oder lässt uns rational beurteilen. Gefühle rufen Sie mit der Einbindung von Lebewesen hervor, Gegenstände hingegen betrachten wir nüchtern. Auch die Farbgebung hat Einfluss auf die Interpretation einzelner Motive. Deshalb ist es wichtig, vor einem Fotoshooting genau festzulegen, wie die fertigen Bilder wirken sollen.

Wie lege ich meine Bildsprache fest?

Ob Sie Ihre Kunden durch Emotionen oder Fakten überzeugen möchten, entscheiden Sie selbst. Emotionale Aussagen bergen das Risiko, dass sie falsch verstanden werden oder beim Kunden generell auf Ablehnung stoßen, weil er sie als unehrlich empfindet. Andererseits können nüchterne Motive beim Betrachter Langeweile hervorrufen. Graphik-Designer und Fotografen entwickeln gemeinsam mit Ihnen die richtige Strategie für Ihre Bildsprache. Sie wissen, worauf es ankommt.

Wie viel Nachbearbeitung verträgt mein Foto?

Wie in der Malerei ist auch ein ästhetisches Foto das Ergebnis eines gelungenen Arrangements. Bildbearbeitungsprogramme können zwar Belichtungs- und Bildschärfe-Fehler beheben sowie die Farbgebung verändern. Die Umgestaltung des Gezeigten mithilfe von Retusche-Werkzeugen sollte aber sparsam zum Einsatz kommen. Retuschierte Bilder wirken schnell künstlich und erwecken dann den Eindruck, dass der Fotograf etwas verbergen will. Nehmen Sie sich deshalb für das Fotoshooting so viel Zeit wie möglich und planen Sie die einzelnen Motive vorab bis ins Detail.

Wie bereite ich ein Fotoshooting vor?

Sollen Personen auf den Bildern gezeigt werden, holen Sie immer ihr schriftliches Einverständnis für die Veröffentlichung ein. Verabreden Sie mit dem Fotografen eine Vorbesichtigung und legen Sie die Motive gemeinsam fest. Jedes Detail, das auf einem Foto zu sehen ist, hat eine Aussage. Überlassen Sie deshalb nichts dem Zufall. Das gilt sowohl für die Kleidung der Statisten, als auch für den Zustand von Produktionsstätten. Ein Foto mit Werbecharakter zeigt den Idealzustand, mit dem Sie beim Kunden bedingungsloses Vertrauen in Ihre Expertise wecken möchten.

Bildsprache bei Werbevideos und Imagefilmen

Bewegtbilder leben von Bewegung im Bild, weniger von Bewegung des Bildausschnitts. Kamerafahrten, Schwenks und Zooms müssen sparsam eingesetzt werden, wenn der Betrachter den Inhalt des Films erfassen soll. Arbeiten Sie immer mit einer seriösen Produktionsfirma zusammen und sparen Sie niemals an den Kosten. Zu jedem Werbevideo und Imagefilm gehört ein detailliert ausgearbeitetes Drehbuch sowie eine ausreichende Anzahl an Protagonisten, die dem Film eine klar verständliche Aussage geben.


Schreiben Sie uns einen Kommentar

0 Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.