5 Punkte, wie Sie Webseiten-Besucher in Kunden verwandeln

Kunde

Die ersten Hürden sind genommen, Ihre Webseite mit interessanten Inhalten steht, das Layout stimmt, zahlreiche Besucher klicken auf Ihre Seite… und verschwinden wieder, als seien sie nie da gewesen? Um mittels eines Internetauftritts auch tatsächlich Kunden zu gewinnen, brauchen Sie die Erlaubnis, Ihre Webseiten-Besucher zu kontaktieren. Sogenannte Leads sind Besucher, die durch die freiwillige Abgabe ihrer Kontaktdaten Interesse an Ihrem Angebot zeigen.

Welche fünf Dinge Sie für die Leadgenerierung auf Ihrer Webseite benötigen, sehen Sie hier.


1. Locken Sie mit Lead-Magneten
Damit Sie den Besucher Ihrer Webseite und somit den potenziellen Kunden nicht sofort wieder aus den Augen verlieren, benötigen Sie seine Kontaktdaten. Dem Besucher fällt es sicher leichter, seine E-Mail Adresse oder weitere für Sie wertvolle Daten abzugeben, wenn er im Gegenzug dafür etwas bekommt. Der Kreativität sei bei der Auswahl des sogenannten Lead-Magneten keine Grenzen gesetzt, beispielsweise bieten Sie einen Rabatt-Coupon, ein kostenloses Update, ein Video, ein Gratis-Muster Ihres Produkts, ein Tutorial, einen Erfahrungsbericht etc. an. Ein Lead-Magnet löst ein Problem oder bietet auf jeden Fall einen Mehrwert.


2. Call-To-Action
Sobald Sie einen Lead-Magneten erstellt haben, fordern Sie Ihren Besucher aktiv zur Handlung auf. Dies können ganz schlichte Anweisungen sein, wie „Jetzt herunterladen“ oder „Hier klicken“. Es können aber auch Bilder sein, z. B. das Cover von Ihrem E-Book oder ein kleiner Text z. B. „10 Dinge, die Sie über … wissen sollten“.


3. Erstellen Sie eine Landingpage
Unumgänglich ist eine sogenannte Landingpage, eine übersichtlich strukturierte, schnell auffindbare Seite, die direkt potenzielle Kunden anspricht und diese auffordert, sich in den E-Mail-Verteiler einzutragen oder den Newsletter zu abonnieren. Auf dieser Seite gibt es keine weiterführenden Links oder anderen Informationen, die den Besucher ablenken. Durch die kompakte Darstellung vermitteln Sie Vertrauen und Sicherheit bei Ihrem Besucher. Selbstverständlich können Sie auch mehrere Landingpages erstellen. Unsere Experten unterstützen Sie gerne dabei.


4. Lassen Sie ein Formular ausfüllen
Um überhaupt Daten zu erfassen, benötigen Sie ein Formular. Halten Sie dieses möglichst schlicht. Grundsätzlich gilt, je weniger Felder, desto mehr Besucher werden sich eintragen und zu qualifizierten Leads werden. Das Mindeste, was Sie benötigen, ist die E-Mail-Adresse. Je nach Branche reicht das auch schon. Fragen Sie doch einfach Ihren Marketing-Berater nach seinen Erfahrungen.


5. Bedanken Sie sich mit einer Thank-You-Page
Sobald Sie die Daten über das Formular erhalten haben, freut sich jeder über ein Dankeschön. Am einfachsten geht das über eine Thank-You-Page. Wenn ein Besucher bis hierher gelangt ist, beweist er schon großes Vertrauen in Sie. Nutzen Sie dieses und intensivieren Sie den Kontakt. Nun ist es wieder an Ihnen, Ihr Versprechen einzulösen. Geben Sie Ihrem Lead klare Schritte vor, um das Geschenk (Lead-Magneten) zu erhalten. Auf dieser Seite können Sie auch wieder auf die Hauptnavigation verweisen, damit der Besucher die Übersicht behält und weiter surfen kann.


Und abschließend: In einer Bestätigungsmail geben Sie Ihrem Lead ein direktes Signal und sprechen ihn persönlich an. Erläutern Sie das weitere Vorgehen mit dem Lead-Magneten oder weisen auf weitere Angebote hin. Haben Sie noch Fragen zur Umsetzung? Dann kontaktieren Sie uns. Wir helfen
Ihnen gerne.


Schreiben Sie uns einen Kommentar

0 Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.