3 Tipps für Ihr erfolgreiches Employer Branding

Employer Branding / Wrfel mit Symbole

Eine „Arbeitgebermarke“? Was genau ist das? So wurde noch vor wenigen Jahren gefragt. Heute können zwar viele mit dem Begriff „Employer Branding“ etwas anfangen, aber nicht wirklich beschreiben, was das eigene Unternehmen zum Aufbau seiner „Marke“ tun kann. Um die richtigen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu gewinnen ist konsequentes Employer Branding besonders wichtig. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie hier.

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist ein zunehmendes Problem und Gründe dafür lassen sich unter anderem in der demographischen Entwicklung finden. Leidtragende sind hier die großstadtfernen Regionen. In Baden-Württemberg haben etliche Landkreise zwischen Schwarzwald und Bodensee Schwierigkeiten, qualifiziertes Fachpersonal zu gewinnen.

Entsprechend müssen Firmen ihren Aufwand steigern, attraktiv auf Bewerber zu wirken. Dabei sind Merkmale gefragt, die Sie zu einem Arbeitgeber machen, der qualifizierte Experten anzieht.

Branding-Tipp 1: Machen Sie sich Ihre Stärken klar!

Überlegen Sie, was Sie im positiven Sinn als Arbeitgeber ausmacht. Bevor Sie das der Öffentlichkeit beschreiben können, muss es intern geklärt sein. Und es muss der Wahrheit entsprechen, weil in Zeiten von Internet-Bewertungsportalen jeder Arbeitgeber Gefahr läuft, bei geschönten Angaben Gegendarstellungen von Mitarbeitern zu provozieren.

Bei gelungenem Employer Branding wissen Bewerber ebenso wie die Öffentlichkeit:

  • welche Rolle Sie in der Region spielen
  • in welcher Weise Sie unverwechselbar als Arbeitgeber sind
  • wie Ihre Mitarbeiter davon profitieren
  • was Mitarbeiter über Sie und Ihre Kernbotschaft berichten und
  • was Neuankömmlinge bei Ihnen erwarten dürfen.

Branding-Tipp 2: Prüfen Sie Ihr Image!

Machen Sie den Test: Können Sie eine oder mehrere der folgenden Aussagen bestätigen? Dann haben Sie sehr wahrscheinlich kein brennendes Employer-Branding-Problem:

o  Wir sind in unserer Region seit Generationen als solider Arbeitgeber verankert, unser Image ist sogar Betriebsfremden genau bekannt

o  Unsere Mitarbeiter sind stolz auf unsere Produkte / Dienstleistungen und können jederzeit erzählen, was genau wir tun

o  Die Mitarbeiter beziehen ein starkes Identitätsgefühl aus der Zugehörigkeit zum Betrieb, wir sind wie eine Familie

o  Unsere Fluktuationsrate ist sehr gering: wer einmal kommt, der bleibt. Darum haben wir praktisch nie Personalsorgen

o  Für Qualität und Innovation sind wir so bekannt, dass wir mühelos neue Fachkräfte gewinnen

o  In Fachkreisen sind wir als junges, hochdynamisches Start-Up bekannt, und Absolventen reißen sich darum, bei uns anfangen zu dürfen

Glückwunsch, wenn Sie hier einiges ankreuzen konnten! Die wenigsten Betriebe sind aber in der Lage von großer Bekanntheit verbunden mit positivem Image und leichter Personalgewinnung berichten zu können.

Branding-Tipp 3: Bauen Sie ein einzigartiges Leistungsfeld auf!

Wenn Ihr Employer Branding ein Update vertragen könnte, ist die Frage: Wie nähern Sie sich am besten dem Aufbau Ihrer Arbeitgebermarke an?

Beispielfelder, wo Sie als Arbeitgeber unverwechselbar sein können, sind:

  • Flexible Arbeitszeiten und -orte: gerade junge Unternehmen kommen ihren gleichfalls jungen Mitarbeitern hier mit viel Spielraum entgegen, inkl. Vertrauensarbeitszeit und Home Office
  • Freiwillige Sozialleistungen und Gewinnbeteiligungen: gerade wenn das Gehalt keine Spitzenwerte erreicht, können Vergünstigungen und Erfolgsbeteiligungen den Job interessant machen
  • Überdurchschnittlich gute Weiterbildung und Karrierechancen: junge Talente wissen heutzutage, dass ständige Fortbildung Bedingung für’s Karrieremachen ist. Firmen, die ihre Talente hegen und pflegen und ihnen individuelle Betreuung gönnen, sind Magneten für die Besten ihres Fachs
  • Regionale Verankerung: viele Fachkräfte sind gestresst vom immer härter werdenden internationalen Wettbewerb und einem globalisierten Markt, der oft genug kalt und anonym wirkt. Ein lokal gut verankerter Betrieb mit markanter regionaler Identität kann im Kontrast dazu Geborgenheit und Zugehörigkeitsgefühl schaffen
  • Ästhetik und betriebliches Gesundheitswesen: sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter es sich gut gehen lassen! Manch ein Arbeitgeber hat an Prominenz gewonnen, weil seine Räume besonders ästhetisch und kreativitätsfördernd gefunden werden. In schlichteren Fällen punktet das Unternehmen mit Betriebssport, Gesundheitskursen und schön gestalteten Erholungszonen.

Allein schon die Entwicklung am Arbeitsmarkt bedingt, dass Firmen sich Employer Branding öffnen müssen. Eine Arbeitgebermarke aufzubauen ist allerdings ein anspruchsvolles Unterfangen. Hier sollten Sie auf das Wissen von Experten keinesfalls verzichten. Denn Umsatz und Gewinn Ihres Unternehmens hängt an der Qualität Ihrer Fachleute – eine Investition in Ihr Personal ist eine Investition für Sie selbst!


Schreiben Sie uns einen Kommentar

0 Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.