5 wirksame Faktoren für mehr Conversions auf Ihrer Homepage

Conversions sind das ultimative Ziel Ihrer Homepage. Der einfachste Weg zu mehr Conversions ist, das Engagement der Nutzer auf Ihrer Seite zu steigern – mit diesen 5 Grundlagen für ein übersichtliches Webdesign.

Conversions sind Umwandlungen oder Abschlüsse: Ihr Kunde schließt zum Beispiel ein Abonnement ab, kauft Ihr Produkt oder meldet sich für Ihren Newsletter an. Die Konversionsrate ist dementsprechend der Anteil Ihrer Website-Besucher, der die gewünschte Aktion ausführt.

Der erst Schritt zu einer maximalen Konversionsrate und einer minimalen Bounce-Rate (Absprungrate) ist ein hohes Engagement auf Ihrer Website. Und Voraussetzung dafür ist vor allem Einfachheit. Die wichtige Regel lautet also: Keep it simple.

5 Grundlagen für ein übersichtliches Webdesign

Nur aktive und zufriedene Besucher gehen den Schritt vom Visit – dem Besuch auf der Website – zur Conversion. Das Engagement der Nutzer hängt vor allem von fünf Faktoren ab, auf welche Sie die „Keep it Simple“-Regel anwenden müssen:

  1. Inhalte wahrnehmen

Mehrere Studien haben bereits nachgewiesen, dass Menschen im Web Inhalte scannen, anstatt oder bevor sie zum Beispiel einen Text ganz lesen. Der erste Eindruck einer Website ist daher entscheidend: Findet der User sofort, was er sucht?

Erleichtern Sie Ihrem Besucher mit eindeutigen Überschriften, Zwischenabsätzen und klaren Strukturen die Orientierung. Auch Bilder, Infografiken oder Listendarstellungen mit Bullet Points lockern die Seite auf.

  1. Interaktion aktiviert Besucher

Interaktive Elemente wie zum Beispiel Abstimmungen oder ein witziges Quiz bauen eine Bindung zwischen User und Website auf. Die natürlichste Art der Interaktion ist die Kommunikation über Chats oder soziale Netzwerke.

Platzieren Sie deshalb die Kontaktmöglichkeiten zu Facebook, Skype und Co. immer gut zugänglich auf der Seite. Denken Sie daran: Der Nutzer muss die Interaktion auch auf mobilen Geräten wie Smartphones einfach bedienen können.

  1. Teilen muss einfach sein

Wenn Nutzer Ihre Inhalte teilen, erhöht sich nicht nur deren eigenes Engagement. Es werden auch neue potenzielle Besucher angesprochen, die auf Ihre Seite kommen und Inhalte weiter teilen. Ein Kreislauf, der sich lohnt!

Um das zu erreichen, müssen Sie Ihren Besuchern das Teilen von Inhalten so einfach wie möglich machen. Muss der Nutzer erst nach der Share-Funktion suchen oder zu viele Zwischenschritte absolvieren, bricht er in der Regel ab und stoppt damit den Kreislauf.

  1. Ladezeiten nicht unterschätzen

Für den erfolgreichen Ausgang einer Conversion sind auch schnelle Ladezeiten von höchster Bedeutung. Wenn eine Website länger als 3 Sekunden zum Laden braucht, brechen bereits 40 Prozent der Nutzer ab.

Halten Sie Ladezeiten also so gering wie möglich, z.B. indem Sie die Dateigröße von Bildern oder anderen Elementen minimieren.

  1. Die eigentliche Conversion

Wenn Sie mit den ersten vier Grundlagen ein hohes Engagement auf einer übersichtlichen Website geschaffen haben, fehlt nur noch der Abschluss der eigentlichen Conversion. Hier gilt natürlich ebenfalls die „Keep it Simple“-Regel.

Der Weg zur Conversion muss leicht zu finden sein, der Abschluss muss sich quasi von selbst erklären. Umfangreiche oder missverständliche Formulare und versteckte Buttons sind tabu.

Vergessen Sie nicht, Ihrem Besucher deutlich zu kommunizieren, welche Conversion Sie von ihm erwarten. Was soll er auf Ihrer Seite tun? Und vor allem: Welchen Nutzen hat er selbst davon?

Fazit: Der User spart Zeit und Energie, wenn Sie Ihre Website simpel gestalten und ihm die relevanten Informationen und Funktionen schnell zugänglich machen. Diese Zeit investiert er in Engagement – und darüber lässt sich die Konversionsrate maximieren.

 

Testen Sie die Tipps gleich aus und überprüfen Sie Ihre Website. Wie übersichtlich ist sie wirklich?


Schreiben Sie uns einen Kommentar

0 Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.