Flyer-Gestaltung: Auf diese 5 Regeln kommt es wirklich an

Flyer_800_400

Veranstaltungen, Sonderangebote, Info-Broschüren – die meisten Flyer wandern aus dem Briefkasten direkt in den Papierkorb. Dabei ist es ganz einfach, einen persönlichen und visuell ansprechenden Flyer zu gestalten, wenn Sie nur 5 unkomplizierte Regeln anwenden.

Regel 1: Kommunikationsziel und Botschaft

Der erste Schritt bei der Flyer-Konzeption ist die Frage nach dem Kommunikationsziel: Soll der Flyer informieren, zum Kauf anregen oder für ein Thema sensibilisieren? Aus dem Ziel leitet sich auch die Kernbotschaft ab. Bringen Sie in einem Satz auf den Punkt, was der Flyer vermitteln soll, z.B. „Wir haben neu eröffnet“, oder „Unser Produkt ist besonders umweltfreundlich“.

Wichtig: Bei der Formulierung des Textes sollten Sie auf eine möglichst klare Sprache achten: Was hat der Kunde von Ihrem Angebot konkret für einen Vorteil? Schreiben Sie zum Beispiel nicht „der neueste Staubsauger“, sondern „Unser Staubsauger spart Strom bei voller Saugkraft“. Denken Sie dabei nicht nur in Worten sondern auch in Bildern oder Grafiken.

Regel 2: Zielgruppe definieren

Der häufigste Fehler, der bei der Leseransprache in Flyern gemacht wird: Zu viele verschiedene Zielgruppen gleichzeitig erreichen zu wollen. Setzen Sie den Fokus auf die Personen, die Sie sich idealerweise als Kunden, Mitarbeiter oder Veranstaltungsbesucher wünschen.

Regel 3: KISS – Keep it short and simple

Ein sehr textlastiger Flyer ist weder visuell ansprechend noch für den Leser leicht verdaulich. Erstellen Sie eine Liste mit allen Aspekten, die Ihrer Ansicht nach im Flyer auftauchen müssen. Fangen Sie dann an, konsequent zu streichen, was nicht unbedingt nötig ist, um die Kernbotschaft (Regel 1) zu verstehen. Weniger ist mehr!

Regel 4: Ansprechendes Layout

Bei der visuellen Gestaltung sind einige handwerkliche Regeln zu beachten. Dazu gehören die Lesbarkeit der Schrift, die Farbauswahl, hochwertige Bilder und die Anordnung der Elemente auf der Seite. Ausreichend Platz zwischen den einzelnen Elementen sorgt für ein angenehmeres Leseerlebnis.

Regel 5: Call to Action & Kontaktinformation nicht vergessen

Sagen Sie dem Leser, was Sie von ihm als nächsten Schritt erwarten. Soll er auf Ihre Webseite gehen? Soll er Sie anrufen? Sich zu Ihrer Veranstaltung anmelden oder in Ihr Geschäft kommen? Heben Sie je nach gewünschter Handlung die Homepage, Ihre Telefonnummer oder den Lageplan und die Öffnungszeiten hervor und fordern Sie zur Handlung auf.

Fazit: Mit Flyern machen Sie eine breite Kundengruppe neugierig – vorausgesetzt, Sie kommen auch bei Ihrer Zielgruppe an. Von Hand verteilen, auslegen, einwerfen? Die flächendeckenste Option ist sicher die Direktverteilung, bei der jeder Briefkasten einen Flyer bekommt. Auch eine Möglichkeit: Als Beilage in einem Anzeigenblatt erreicht Ihr Flyer sogar die Menschen, die einen „Werbung verboten“-Aufkleber an ihrem Briefkasten haben. Und mit diesen 7 Gestaltungsregeln landet Ihr Flyer sicher nicht ungelesen im Papierkorb.


Schreiben Sie uns einen Kommentar

0 Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.